Krisenregionen in Afrika

Afrika ist ein großer Kontinent mit großen Problemen, im wirtschaftlichen und politischen Bereich. Dies und auch Rivalitäten zwischen verschiedenen Stämmen sorgen immer wieder für Anschläge und Kampfhandlungen. Auch Entführungen sind in manchen Ländern an der Tagesordnung.

Libyen

Der nordafrikanische Staat kann derzeit nicht als Urlaubsziel empfohlen werden, im ganzen Land ist die Lage unsicher und nicht kalkulierbar. Militärische Auseinandersetzungen können überall vorkommen, auch ausländische Staatsbürger sind davon betroffen. Es kann auch zu Angriffen aus der Luft kommen, ausländische Einrichtungen sind oft Ziel von Anschlägen. Das Risiko einer Entführung ist extrem hoch, ebenso die Gefahr von “car-jacking”.

Somalia

Bei einem Aufenthalt in Somalia muss man mit Terroranschlägen und Kampfhandlungen rechnen, auch kriminelle Banden und Piraten sind hier aktiv. In der Hauptstadt Mogadischu und im gesamten Land gibt es immer wieder Kämpfe mit Al-Shabaab Kämpfern und schwere Anschläge mit Toten und Verletzten, Hotels, Märkte und öffentliche Einrichtungen sind gefährdet. Es gibt kaum staatliche Stellen, die bei einer Notlage unterstützen können.

Sudan

Das Sicherheitsrisiko insbesondere im Südsudan und in der Hauptstadt Dschuba ist derzeit sehr hoch. Ausländer können sich nicht frei in diesem Landesteil bewegen. Seit 2017 gibt es in Dschuba vermehrt Schusswechsel und ansteigende Kriminalität, Ausländer werden oft auf der Straße angehalten und erpresst. In vielen anderen Landesteilen gibt es Kampfhandlungen zwischen der Armee und zahlreichen bewaffneten ethnischen Gruppen.

Zentralafrikanische Republik

Entführungen, Straßenüberfälle und Plünderungen sind im ganzen Land an der Tagesordnung, in Städten können Ausgangssperren verhängt werden. Es kommt immer wieder zu militärischen Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Stammesgruppen. Der Flughafen kann kurzfristig für zivile Flüge gesperrt werden, Blockaden an Grenzübergängen zu Kamerun sind möglich. Auch die Hauptverkehrsachse zwischen der Hauptstadt Bangui und Garoua ist nur im Konvoi mit militärischer Begleitung sinnvoll.

Teilreisewarnungen

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in bestimmte Landesteile von Ägypten, Algerien, die Demokratische Republik Kongo, Kamerun, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria und Tschad. Informieren Sie sich, bevor Sie eine Reise in diese Länder planen!